Sprungziele
Seiteninhalt
16.02.2017

Bebauungsplanaufstellung und Änderung des Flächennutzungsplanes im Industriegebiet West

In der Zeit vom 16. Februar bis zum 2. März legt die Stadt Espelkamp erneut die Entwürfe des Bebauungsplanes Nr. 64 „Östlich der Fabbenstedter Straße/nördlich der General-Bishop-Straße“ und die 56. Änderung des Flächennutzungsplanes mit den Begründungen und den dazugehörigen Fachgutachten sowie den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen öffentlich aus.

Die während der ersten Offenlage eingegangenen Stellungnahmen haben zu Änderungen bzw. Ergänzungen des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes geführt.
Die vorgenommenen Änderungen und Ergänzungen beziehen sich im Hinblick auf die Begründungen und Umweltberichte auf die Entwässerung (Schutzgut Boden und Schutzgut Wasser), den Feinstaub sowie die Alternativenprüfung zum Standort eines Vorhabens im Plangebiet. Weiterhin werden Änderungen in den textlichen Festsetzungen im Wesentlichen zu den Themen Sockelhöhe sowie Einfriedigungen vorgenommen sowie kleinteilige Korrekturen in Bezug auf zeichnerische Festsetzungen und Hinweise im Bebauungsplan.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 64 liegt westlich der Ratzenburger Str., südlich der Osnabrücker Str. (L 770), nördlich der General-Bishop-Str. und östlich der Fabbenstedter Straße. Die Größe des Plangebietes beträgt rd. 16,5 ha.

Ziel der Bebauungsplanaufstellung ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzung für die gewerblich/industrielle Nutzung des Gebietes sowie die Vergrößerung des gewerblich/industriell nutzbaren Baulandangebotes. Gleichzeitig soll die Planung schalltechnisch abgesichert und ein Ausgleichs- und Ersatzkonzept erarbeitet werden.

Der räumliche Geltungsbereich der Flächennutzungsplanänderung befindet sich im Nordwesten von Espelkamp. Begrenzt wird der Änderungsbereich durch die Osnabrücker Str. (L 770) im Norden, die Fabbenstedter Str. im Westen und die Bebauung an der Ratzenburger Str. im Osten. Im Süden grenzen Landwirtschaftsflächen und die Kirche der Freien evangelischen Bibelgemeinde e. V. an. Die Größe beträgt rd. 15,3 ha.

Ziel der 56. Flächennutzungsplanänderung ist die Darstellung von Flächen für die Landwirtschaft als Industriegebietsflächen (GI) sowie die Darstellung von Flächen für die Landwirtschaft als Grünfläche für die Entwicklung eines Lärmschutzwalles (Teilfläche). Gleichzeitig soll das Baulandangebot vergrößert werden.

Die Entwürfe liegen im Rathaus, Wilhelm-Kern-Platz 1, 32339 Espelkamp, Sachgebiet Stadtplanung/Bauordnung, 5. Obergeschoß, Zimmer 513, zu jedermanns Einsicht aus.



Während der erneuten Auslegungsfrist können Stellung-nahmen nur zu den geänderten und ergänzten Teilen bei der Stadt Espelkamp, Sachgebiet Stadtplanung, Bauordnung, abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 64 bzw. der 56. Flächennutzungsplanänderung unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt Espelkamp deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Bauleitpläne nicht von Bedeutung ist. Die fristgemäß vorgebrachten Stellungnahmen werden geprüft und das Ergebnis mitgeteilt.