Sprungziele
Seiteninhalt
10.12.2015

Gründungsversammlung des Vereins zur Unterstützung der Flüchtlingsarbeit am kommenden Dienstag

Espelkamp. Ein gemeinnütziger Verein mit dem Namen „MitMenschen e.V.“ zur Unterstützung der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Espelkamp steht kurz vor der Gründung: Sie soll am kommenden Dienstag, 15. Dezember, um 19 Uhr im Ratssaal der Stadt Espelkamp erfolgen.

Bürgermeister Heinrich Vieker und Integrationsbeauftragter Willy Hübert hoffen auf viele Gründungsmitglieder. 

Neben den bereits ehrenamtlich aktiven Helferinnen und weiteren Interessierten sind vor allem auch alle wichtigen Institutionen, Organisationen und Unternehmen in der Stadt aufgerufen, an der Versammlung teilzunehmen und ihren Beitritt zu erklären. 

Zum Hintergrund: Die Bewältigung der größten Flüchtlingszuwanderung seit dem 2. Weltkrieg stellt auch Espelkamp schon jetzt vor riesige Herausforderungen. Anders als bei früheren Flüchtlingswellen kommen viele Flüchtlinge nach Deutschland, um hier zu bleiben und sich eine neue Existenz aufzubauen. Mittel- bis langfristig kommt auf Espelkamp damit eine noch viel größere Aufgabe zu, nämlich die Integration dieser Menschen in die Gesellschaft und die Eingliederung in den Arbeitsmarkt. 

Die Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die ohne das ehrenamtliche Engagement nicht möglich sein wird. In Espelkamp engagieren sich bereits viele ehrenamtliche Helfer in ganz unterschiedlichen Bereichen und Strukturen. Diese ehrenamtlichen Helfer sollen besser unterstützt werden, denn auch Helfer brauchen manchmal selbst Hilfe. Sie sollen von organisatorischen und administrativen Aufgaben entlastet werden, damit sie sich auf ihre eigentliche Integrationsarbeit konzentrieren können. 

Dafür soll der gemeinnützige Verein gegründet werden. „MitMenschen e.V.“ soll die gesamte ehrenamtliche Integrationsarbeit in Espelkamp unterstützen und die Aktivitäten in verschiedenen Handlungsfeldern bündeln, strukturieren und organisieren. Über den Verein wäre auch eine Finanzierung des Ehrenamts über Spenden und Zuschüsse möglich, und hauptamtliche Kräfte im Verein könnten die Ehrenamtlichen professionell unterstützen und entlasten. Er könnte auch selbst geförderte Maßnahmen beantragen und ausführen. 

Über die Satzung des neuen Vereins können sich alle Interessierten bereits vorab informieren: Sie steht auf www.espelkamp.de unter „Aktuelles“ zur Einsicht bereit.