Sprungziele
Seiteninhalt
24.08.2018

Umsetzung der 3. Stufe der EU-Umgebungslärmrichtlinie (Lärmaktionsplanung)

Mit der Einführung der EU-Umgebungslärmrichtlinie im Jahr 2002 hat die Europäische Gemeinschaft erstmals eine gemeinsame Vorgehensweise zur Minderung der Lärmbelästigung für die Bevölkerung geschaffen.

Die Städte und Gemeinden sind gem.  §  47 c-e Bundesimmissionsschutzgesetz angehalten, ein zweistufiges Verfahren durchzuführen, in dem im ersten Schritt eine Lärmkartierung der betroffenen Gebiete erfolgt und im zweiten Schritt durch die Analyse der Lärmkarten sogenannte Lärmaktionspläne aufgestellt werden. Die Lärmaktionspläne sollen Maßnahmen zur Lärmminderung enthalten. Lärmkarten und Lärmaktionspläne sind alle 5 Jahre zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten bzw. zu aktualisieren. 

Im Jahr 2017 ist für das Stadtgebiet von Espelkamp eine neue Lärmkartierung vorgenommen worden. Um die Öffentlichkeit über die sich ergebenden Änderungen zu informieren, wird am Dienstag, 28.08.2018, um 16.00 Uhr, eine Unterrichtung im Raum 108 des Rathauses der Stadt Espelkamp, Wilhelm-Kern-Platz 1, 32339 Espelkamp, durchgeführt. Dabei wird die Öffentlichkeit über die aktuelle Lärmkartierung und die sich daraus resultierenden Begebenheiten für den Bereich der Stadt Espelkamp unterrichtet.