Sprungziele
Seiteninhalt
06.07.2021

Thorsten Blauert wechselt nach Hannover

Nach knapp achtjähriger Tätigkeit im Rathaus wird Thorsten Blauert im Herbst seine Wirkungsstätte wechseln. Dann wird der 37jährige im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz eine neue Stelle antreten.

„Espelkamp war meine erste Stelle nach Studium und Referendariat“ so Blauert. „Nach acht Jahren wünsche ich mir einfach eine berufliche Veränderung, möchte einmal andere Aufgaben und Tätigkeiten sehen. Dazu kommt, dass ich in Hannover geboren und aufgewachsen bin. Wieder in die Heimat zurückzukehren ist eine schöne Aussicht, auf die ich mich freue.“

Trotz der großen Fortschritte, die Espelkamp in den letzten Jahren gemacht hat, gehen dem Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Bauen, Mobilität und Umwelt nicht die Ideen aus. Weiterhin gibt es große Nachfrage nach Bauland und auch die Industrie fragt Erweiterungsflächen nach. Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes und neuer Regelungen im Radverkehr soll die Mobilität in Espelkamp mithilfe eines Konzepts überdacht werden. Das Thema Fachkräfte ist in aller Munde und auch in der Innenstadt gibt es einiges zu tun. „Espelkamp ist eine spannende Stadt und der Zeitpunkt sicher ungünstig, gerade weil vieles angestoßen ist. Aber das wird immer so sein und die Gelegenheit nach Hannover zu wechseln kommt so schnell nicht wieder.“

Im November 2013 nahm Blauert zunächst seine Tätigkeit als Sachgebietsleiter Stadtplanung und Bauordnung bei der Stadt auf. Neben dem Thema Bauland sorgte er vor allem für eine Fortführung des Förderprogramms Soziale Stadt, in dessen Rahmen unter anderem der Biberteich umgestaltet wurde. Etwas exotischer für einen Stadtplaner war die Mitwirkung an der Premiere des Espelkamper Kurzfilmfestivals SPITZiale Ende 2014 und in den Folgejahren. Anfang 2016 rückte er dann auf die vakante Stelle des Fachbereichsleiters auf und war sodann für den gesamten Baubereich der Stadt verantwortlich.

„Der Weggang von Thorsten Blauert ist für unsere Stadt sehr schmerzlich. Wir werden ihn fachlich ebenso vermissen wie menschlich. Ich danke ihm für seinen großen Einsatz und wünsche viel Erfolg an der neuen Wirkungsstätte. Das Land Niedersachsen darf sich auf einen tollen neuen Mitarbeiter freuen“, kommentiert Bürgermeister Dr. Henning Vieker den Wechsel der Führungskraft. „Nun müssen wir die entstehende große Lücke schleunigst schließen. Das wird nicht einfach“.