Sprungziele
Seiteninhalt
30.11.2020

Appell des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

die Corona-Pandemie trifft unsere Stadt, in der bereits 8 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben sind, besonders hart. Daher appelliere ich an Sie:

Minimieren Sie alle Kontakte zu Personen, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören!
Verzichten Sie auf private Besuche auch bei engen Freunden und Verwandten!

Die Zahl der Infizierten verharrt in Espelkamp auf einem viel zu hohen Niveau. Das Infektionsgeschehen lässt sich nur bremsen, wenn wir alle die geltenden Kontaktbeschränkungen ernst nehmen und streng einhalten.

Seit dem 28.11.2020 gilt in Espelkamp:
Private Zusammenkünfte (in und außerhalb der eigenen Wohnung) sind nur noch mit dem eigenen und einem weiteren Hausstand erlaubt. Dabei dürfen nicht mehr als 5 Personen aus zwei verschiedenen Hausständen zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahre werden hierbei nicht mitgezählt.

Dies wurde vom Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke am 27.11.2020 per Allgemeinverfügung ausschließlich für Espelkamp und zusätzlich zu den landesweit geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung angeordnet, bis sich die täglichen Neuansteckungen in Espelkamp deutlich verringert haben.

Die Ermittlungsgespräche des Gesundheitsamtes mit den Infizierten haben ergeben, dass die häufigsten Infektionen bei beruflichen und privaten Kontakten entstehen. Treffen in den eigenen vier Wänden sind die Infektionsherde!

Kontaktpersonen der Kategorie II, also solche, die keine Quarantäneverfügung erhalten haben, sollten sich ganz besondere Zurückhaltung auferlegen. Das gilt insbesondere auch für Menschen mit Corona-Typischen Symptomen.

Die Einschränkungen für unser Leben sind sicher schmerzhaft.
Aber: jeder unterbliebene Kontakt ist ein wirksamer Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.

Meine dringenden Bitten an unsere Gewerbebetriebe und Unternehmen gehen in dieselbe Richtung. Auch hier gilt es derzeit, durch organisatorische Maßnahmen Arbeitskontakte nach Möglichkeit zu minimieren und auf Fortbildungen oder persönliche Besprechungen zu verzichten, wenn diese nicht dringend erforderlich sind. Arbeitgeber schützen ihre Beschäftigten, indem sie darauf achten, dass alle in Innenräumen und Gemeinschaftsbüros einen Mund-Nasenschutz tragen. Das gilt auch für die An- und Abfahrt in Fahrgemeinschaften, egal ob beruflich oder privat.
Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden übrigens kostenlose Corona-Tests an. Ich kann nur empfehlen, diese Angebote unbedingt wahrzunehmen.  

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es liegen noch schwere Wochen vor uns, Wochen die allen viel abverlangen werden und die mit viel Verzicht verbunden sind. Ich wünsche uns allen von Herzen die dafür erforderliche Kraft. Denn je vorsichtiger und umsichtiger wir jetzt handeln, desto schneller werden wir wieder bessere Zeiten erleben!

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihr

Dr. Henning Vieker
Bürgermeister