Sprungziele
Seiteninhalt

Aktuelles zum Corona Virus

07.07.2020 neue Coronaschutzverordnung und -einreiseverordnung

Die Landesregierung hat eine neue Coronaschutzverordnung sowie eine neue Coronaeinreiseordnung erlassen.

01.07.2020: Verlängerung - Coronaschutzverordnung gilt bis zum 15.07.2020

Die Landesregierung hat bekanntgegeben, dass in Nordrhein-Westfalen die am 01.07. veröffentlichte Coronaschutzverordnung mit all ihren Regelungen und Anlagen noch bis mindestens 15. Juli gilt.

12.06.2020: Neue CoronaSchVO mit weiteren Erleichterungen ab dem 15. Juni 

Ab Montag, 15. Juni 2020, treten in Nordrhein-Westfalen weitere Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. 

Diese betreffen neben Erleichterungen für die flächenmäßige Zutrittsbegrenzung im Handel unter anderem Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 100 Zuschauern, die unter Auflagen insbesondere zur Rückverfolgung der Teilnehmer wieder möglich sind. Auch private Feste aus herausragendem Anlass wie Jubiläen, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags- oder Abschlussfeiern können mit maximal 50 Teilnehmern unter Auflagen zur Rückverfolgung und Hygiene- und Schutzvorkehrungen wieder stattfinden. 

Alle Maßnahmen sind in der aktuellen Coronaschutzverordnung und ihrer Anlage "Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ zusammengefasst.

28.05.2020: Weitere Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen ab dem 30. Mai

Im Zuge des Nordrhein-Westfalen-Plans der Landesregierung gelten ab Samstag, 30. Mai 2020, weitere Öffnungen der Anti-Corona-Maßnahmen. Diese sehen Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen und Verhaltensregeln vor. Kultureinrichtungen dürfen nach Umsetzung der Schutzkonzepte wieder öffnen und auch im Bereich Sport hat sich was getan. Messen, Kongresse und Tagungen sind wieder zulässig und auch Ferienangebote für Kinder und Jugendliche sind unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzvorschriften möglich. Alle Maßnahmen sind in der aktuellen Coronaschutzverordnung und ihrer Anlage "Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ zusammengefasst.

20.05.2020: Neue Coronaschutzverordnung ab 20.05.

Es gibt eine neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) des Landes NRW. Diese gilt ab dem 20. Mai.

18.05.2020: CoronaSchVO - gültig ab 16. Mai

Ab dem 16. Mai gilt in NRW die aktualisierte Fassung der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung - CoronaSchVO). 
Diese und ihre Anlage zu Hygiene- und Infektionsschutzstandards finden Sie hier:

11.05.2020 Start der stufenweisen Öffnung der Anti-Corona-Maßnahmen

Ab Montag, 11. Mai, tritt der Nordrhein-Westfalen-Plan in Kraft.

Dieser beinhaltet die stufenweise Öffnung der Anti-Corona-Maßnahmen: Die Rückkehr der Schülerinnen un Schüler an die Schulen zurück, die Ausweitung der Kindertagesbetreuung, Öffnungen im Bereich der Gastronomie, Handel und Dienstleistungen und weitere Lockerungen sind Bestandteil des Plans. Hier die aktuelle Coronaschutzverordnung:

Weitere Informationen unter: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-plan-tritt-kraft-stufenweise-oeffnung-der-anti-corona

07.05.2020 Betreuungsangebote weiter beitragsfrei

Auch im Monat Mai werden in der Stadt Espelkamp keine Elternbeiträge für den Offenen Ganztag an den städtischen Grundschulen erhoben. Das hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 6. Mai beschlossen. Ferner hat der Rat zugestimmt, dass auch für die im Stadtgebiet gelegenen Kindertagesstätten und Kindertagespflegeplätze im Mai die Erhebung der Elternbeiträge ausgesetzt wird.  

07.05.2020 Neue Coronaschutzverordnung

Die Landesregierung des Landes Nordrhein-Westfalen hat im Zusammenhang mit dem Corona-Virus nachfolgende geänderte Rechtsverordnung erlassen:

27.04.2020 Maskenpflicht im Rathaus

Ein Behördengang im Rathaus der Stadt Espelkamp ist nach telefonischer oder elektronischer Voranmeldung möglich. Alle Besucherinnen und Besucher müssen aber ab sofort eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Das teilt die Verwaltung mit. 

27.04.2020 Landesregierung führt Maskenpflicht ein

Ab Montag, 27. April 2020, gilt in Nordrhein-Westfalen die Verpflichtung für Bürgerinnen und Bürger, Mund und Nase bei der Fahrt im ÖPNV, bei dem Einkauf im Einzelhandel und in Arztpraxen zu bedecken.

Ausnahmen gelten für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Die aktualisierte Coronaschutzverordnung finden Sie hier:

17.04.2020 Öffentliche Einrichtungen weiter geschlossen

Die öffentlichen Einrichtungen der Stadt Espelkamp bleiben angesichts der Corona-Pandemie wie die in allen anderen Kommunen des Kreises Minden-Lübbecke bis einschließlich Freitag, 30. April, für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Das gilt auch für das Rathaus. Bei Bedarf sind hier jedoch Terminabsprachen unter Tel. 05772/562-105 möglich.

17.04.2020 Neue Coronaschutzverordnungen

Die neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur treten zum 20.04.2020 in Kraft.

06.04.2020 Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus auf Baustellen

Das Ministerum für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat eine Handlungshilfe zum Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus auf Baustellen veröffentlicht.

31.03.2020: Aktualisierung der Coronaschutzverordnung und des Bußgeldkatalogs 

Aufgrund der geänderten Gesetzeslage wurde die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2(Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) mit dem Bußgeldkatalog aktualisiert.

Die aktualisierte Version tritt am 31.03.2020 in Kraft.

27.03.2020: Corona - Empfehlungen für häusliche Pflege

Das Coronavirus stellt insbesondere für ältere Menschen eine große Gefahr dar. Viele pflegende Angehörige sind deshalb verunsichert. Der Verband Pflegehilfe hat ein Informationsblatt mit Verhaltens- und Hygieneempfehlungen für die häusliche Versorgung herausgegeben. Darüber hinaus enthält das Info-Blatt auch die Kontaktdaten der kostenlosen Pflegeberatung, an die sich pflegende Angehörige mit ihren Fragen wenden können.

25.03.2020: Espelkamp hält zusammen - Neues Hilfsportal eingerichtet

Unter dem Motto „Espelkamp hält zusammen“ hat die Stadt in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Espelkamp, dem NachBarschaftsZentrum im Erlengrund, dem Verein MitMenschen e.V. und dem DRK-Seniorenbüro eine Hilfsplattform eingerichtet.

Angesichts der Corona-Krise sollen hier Menschen zusammengebracht werden, die Hilfe benötigen oder aber Hilfen anbieten können.

Die Zielgruppe sind ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Alleinstehende, Menschen in besonderen Lebenslagen und auch Menschen in Quarantäne aus Espelkamp und den dazugehörigen Ortschaften.

Ob Einkäufe, Spazierengehen mit dem Hund oder einfach jemand, mit dem man sich unterhalten kann, wenn die Einsamkeit in Quarantäne zu groß ist: Die Plattform versucht, jedem zu helfen, der die Hilfe wirklich benötigt.

Wer Hilfe sucht oder anbieten möchte: über die zentrale Hotline 05772 / 9790467 werden die entsprechenden Kontakte vermittelt. Hotline-Zeiten sind montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 10 bis 12 Uhr.

Espelkamp hält zusammen

24.03.2020: Landesregierung erlässt weitreichendes Kontaktverbot / Allgemeinverfügung aufgehoben

Die Landesregierung hat ein weitreichendes Kontaktverbot für Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung erlassen, das ab Montag, 23. März in Kraft tritt. Demnach werden Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt. Bei Nichteinhaltung sind Geldbußen bis zu 25.000 Euro und Freiheitsstrafen möglich. Die vollständige Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 22. März 2020:

Im Zuge dessen wurde die Allgemeinverfügung der Stadt Espelkamp vom 18.03.2020 aufgehoben.

20.03.2020: Coronavirus: Unterstützung für Unternehmen

Die Verbreitung des Corona-Virus gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Wirtschaft. Auch Unternehmen in Nordrhein-Westfalen spüren die Auswirkungen.

Die Landesregierung hält zur Bewältigung dieser Krise Unterstützungsmöglichkeiten bereit, die bereits jetzt allen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen, wie z.B.:

◾Liquiditätssicherung (Finanzierung)
◾Liquiditätssicherung (steuerliche Maßnahmen)
◾Kurzarbeitergeld
◾Entschädigung für Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen informiert dazu und zu allen weiteren Fragen der Unternehmer auf ihrer Homepage:

https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner


Unternehmen-Soforthilfe NRW:
◾0208 / 3000-439 (Mo-Fr, 8-18 Uhr)

19.03.2020: Coronavirus in mehreren Sprachen

Die Stadt Espelkamp weist auf die Homepage der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hin. Dort gibt es gesicherte Informationen zum Coronavirus in mehreren Sprachen.

www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

18.03.2020: Update: Allgemeinverfügung der Stadt Espelkamp 

Die Stadt Espelkamp weist auf die Bekanntmachung der Allgemeinverfügung des Bürgermeisters der Stadt Espelkamp vom 18.03.2020 hin. Weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind ab dem 19. März einzuhalten.

17.03.2020: Allgemeinverfügung zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen

Weitere kontaktreduzierende Maßnahmen sind zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 notwendig. Der Bürgermeister der Stadt Espelkamp erlässt deshalb folgende Allgemeinverfügung:

16.03.2020: Neue Leitlinien von Bund und Land

Die Stadt Espelkamp informiert hiermit über die heute von der Bundesregierung und den Bundesländern vereinbarten Leitlinien zur Bekämpfung der Corona-Epidemie:

15.03.2020: Update zum Umgang mit Veranstaltungen

Aufgrund des anliegenden, am 14.03.2020 veröffentlichten Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen weist die Stadt Espelkamp darauf hin, dass nunmehr grundsätzlich sämtliche Veranstaltungen, unabhängig von der erwarteten Anzahl der Teilnehmenden, bis zur Änderung der Gefährdungslage abgesagt oder verschoben werden müssen.
Dies gilt auch unabhängig davon, ob es sich um öffentliche oder private Veranstaltungen handelt.
Ausgenommen hiervon sind notwendige Veranstaltungen, insbesondere solche, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und vorsorge zu dienen bestimmt sind. Dazu gehören beispielsweise Wochenmärkte, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen.
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200313_erlass_veranstaltungen_unter_1000_tn.pdf

Aus diesem Grund erlässt der Bürgermeister der Stadt Espelkamp folgende Allgemeinverfügung.

14.03.2020: Öffentliche Einrichtungen geschlossen

Alle öffentlichen Einrichtungen der Stadt Espelkamp und der Stadtwerke sind ab Montag, 16. März, für den Publikumsverkehr geschlossen. Dazu zählen neben dem Rathaus auch Außenstellen wie das Bürgerhaus, das Kulturbüro oder die Stadtbücherei. In dringenden Fällen sind Terminvereinbarungen per Telefon oder E-Mail möglich. Der Wochenmarkt am Dienstag findet wie gewohnt statt, weil er zur Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln beiträgt. Das teilt die Stadtverwaltung mit

13.03.2020 (2): Stadt Espelkamp verbietet alle öffentlichen Veranstaltungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat Bürgermeister Heinrich Vieker per Allgemeinverfügung alle öffentlichen Veranstaltungen im gesamten Gebiet der Stadt Espelkamp verboten. Die Anordnung ist zunächst befristet bis zum 30. April. Nicht betroffen sind private oder vereinsinterne Veranstaltungen. Allerdings wird auch hier dringend empfohlen, von ihnen abzusehen, wenn sie nicht zwingend erforderlich sind.

13.03.2020 (1): Weitere Veranstaltungen wegen Corona-Virus abgesagt

Um das Corona-Virus einzudämmen wurden auch die mehr als 25 geplanten Veranstaltungen der Aktionswochen „Bunt statt Schwarz-Weiß“ abgesagt. Obwohl den Veranstaltern das Anliegen, gerade jetzt Gesicht zu zeigen für Vielfalt, Toleranz und Demokratie sehr wichtig ist, hat der Gesundheitsschutz natürlich oberste Priorität. Inwieweit Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden können, wollen die Veranstalter entscheiden, wenn es Klarheit über den weiteren Umgang mit dem Virus gibt.

Auch die letzten beiden Veranstaltungen der Kinderkulturreihe „So ein Theater“ am 24. März in der Grundschule Frotheim (Wo die wilden Kerle wohnen) und am 28. April im Neuen Theater (The Ice Queen) werden abgesagt. Bereits erworbene Eintrittskarten können ab sofort im Kulturbüro der Stadt Espelkamp zurückgegeben werden.

Wie einige Schulen bleiben bis einschließlich Montag, 16. März vorsorglich auch die Espelkamper Jugendeinrichtungen geschlossen.

12.03.2020: Corona-Virus führt zur Absage von Veranstaltungen/Theatersaison in Espelkamp vorzeitig beendet

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, müssen verschiedene Veranstaltungen im Gebiet der Stadt Espelkamp abgesagt werden. So finden aus Gründen des Gesundheitsschutzes bis auf Weiteres keine Aufführungen mehr im Neuen Theater statt. Darauf haben sich die Stadtverwaltung und das Volksbildungswerk Espelkamp e.V. verständigt. Betroffen sind die Vorstellungen „Kaptain Hansen in Seenot“, „Willkommen bei den Hartmanns“, „Schtonk“, „Theater Total“, das Sinfoniekonzert, das „Konzert für junge Leute“ sowie die Varietéshow „Spin“.

Komplett abgesagt haben die Veranstalter auch die Aktionswochen „Bunt statt schwarz-weiß“, die für den Zeitraum vom 16. bis 28. März vorgesehen waren.

Vorsorglich hat der Verein „Forum“ darüber hinaus die für Sonntag, 15. März, im Bürgerhaus geplante musikalische Lesung auf unbestimmte Zeit verschoben. Auch der für Samstag, 14. März, im Landhotel „Zum Entlebucher“ vorgesehen Saal-Flohmarkt findet nach Angaben des Veranstalters nicht statt, ebenso der für denselben Tag angedachte Basar an der Auewaldschule.

02.03.2020: Erste Informationen zum Coronavirus

Im Dezember 2019 ist das neuartige Coronavirus Covid-19 in China erstmals entdeckt worden. Durch den weltweiten Reiseverkehr hat das Virus die Chance, sich auf alle Kontinente auszubreiten.

Zum richtigen Verhalten: Personen, die Kontakt zu einer an dem neuartigen Coronavirus erkrankten Person hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben und innerhalb von 14 Tagen Krankheitszeichen wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickeln, sollten ihre Ärztin oder ihren Arzt aufsuchen.

Wichtig ist: Vorher anrufen! Der Besuch in der Praxis oder im Krankenhaus sollte angekündigt werden. Und dabei können zugleich Hinweise auf Kontakte und Krankheitszeichen gegeben werden.

Das Coronavirus Covid-19 wird durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Zur Vorbeugung können daher jene Hygienemaßnahmen helfen, die auch bei anderen, klinisch ähnlichen Infektionskrankheiten angeraten sind. Dazu gehören: regelmäßiges Waschen der Hände, Nutzung von Einweg-Taschentüchern beim Husten, Niesen und Naseputzen und das Meiden von größeren Personenansammlungen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin ist die bundesweit zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Coronavirus Covid-19. Von dort aus werden Maßnahmen bundesweit koordiniert. Das RKI hat auf seiner Internetseite eine Vielzahl von Informationen für Fachleute, aber auch für die allgemeine Öffentlichkeit veröffentlicht:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat unter der Telefonnummer 0211/8554774 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen eingerichtet. Das Servicecenter der Landesregierung ist montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr telefonisch erreichbar.