Sprungziele
Seiteninhalt
22.10.2018

Neue Regeln für den innerstädtischen Radverkehr

Espelkamp. Neue Fahrbahnmarkierungen sind teilweise schon aufgebracht, die Änderung der Beschilderung wird kurzfristig erfolgen: Für den innerstädtischen Radverkehr in Espelkamp gelten künftig neue Regeln. 

Die wichtigste Faustformel: Radfahrer haben grundsätzlich die Fahrbahn zu benutzen, es sei denn, es ist ein farbig abgesetzter separater Radweg vorhanden. Dann darf auch dieser befahren werden. An der General-Bishop-Straße zum Beispiel kann in Fahrtrichtung Osten auf dem Radweg oder der Fahrbahn gefahren werden. In Richtung Westen ist auf der Fahrbahn zu radeln. 

Gehwege auf denen das Radfahren durch Zusatzschild erlaubt ist, wird es künftig nicht mehr geben, die entsprechende Beschilderung wird entfernt. Das betrifft zum Beispiel die Rahdener Straße, die Präses-Ernst-Wilm-Straße und die Gabelhorst, wo Radler künftig in beiden Richtungen die Fahrbahn nutzen müssen. 

„Wenn es die Straße hergibt, werden auf der Fahrbahn Schutzstreifen für Radfahrer markiert“, erläutert Peter Kleine-Beek vom Sachgebiet Sicherheit und Ordnung der Stadt Espelkamp. Das ist etwa auf der Fritz-Steding-Brücke schon geschehen und wird auf der Beuthener Straße im kommenden Jahr erfolgen. Darüber hinaus sollen Radfahrer-Piktogramme allen Verkehrsteilnehmern zur Orientierung dienen. 

Keine Änderungen gibt es übrigens an der Isenstedter Straße, wo Rad- und Gehweg bereits getrennt sind. Von der Neuregelung ausgenommen sind Kinder bis zehn Jahre und ihre erwachsenen Begleitpersonen. Sie dürfen weiter auch auf Gehwegen radeln.